Wir schaffen das – Zusammen

Eine Miniserie für Glück und Wohlbefinden

Bild von Myriams-Fotos auf Pixabay

So. Wir sind in Woche acht und damit schon im letzten Teil meiner Miniserie der kleinen Schritte zu mehr Glück und Wohlbefinden. Denn das eine lässt das andere folgen…

Ich denke, die letzten Wochen waren schön einfach, mit wenig Aufwand und leicht im Alltag unter zu bringen.

Heute, am letzten Tag fordere ich dich nun doch einmal heraus, denn heute ist mein Tipp: Sport.

Bild von Gordon Johnson auf Pixabay

Jupp, ich krieg auch Plaque, wenn ich das Wort höre. Mich hat der Schulsport versaut. Ich habe aber im Laufe der Jahre auch gelernt, das der Begriff „Sport“ schlichtweg Bewegung heißt und nichts, aber auch gar nichts über die Intensität aussagt. Es geht also viel mehr darum eine Bewegung als Ausgleich zum Alltag zu finden die Dir entspricht, Dir Spaß macht und Du nicht als Belastung empfindest.

Leider ist mir gesundheitlich nicht mehr das möglich, was vor fünf Jahren noch in schönster Regelmäßigkeit geklappt hat und glaub mir, ich habe lange damit gehadert. Mittlerweile habe ich aber auch dafür meine Lösung.

Mein Sport ist Yoga und auf meinem alten Heimtrainer fahren. Und was die Regelmäßigkeit angeht, die aufgrund der Schmerzsymptomatik oft das Handicap ist, habe ich eine schöne Frage gelernt die ich mir selbst stelle, um mich weder zu überfordern noch zu bequem sein lässt: „Ist das für mich oder für´s Protokoll?“. Die Antwort auf diese Frage zeigt mir genau an, was zu tun und was zu lassen. ist.

Also für diese letzte Woche: Verschaffe Dir Bewegung.

Sieh Dir das Bild oben noch einmal an. Vielleicht inspiriert es Dich und und Du findest Deinen Sport.

In den letzten acht Wochen hast Du nun einiges gelernt und ausprobieren dürfen was, in Dein Leben integriert und damit regelmäßig in Deinem Alltag, kleine aber wirksame Schritte sind, Selbstfürsorge nicht länger nur eine Phrase sein zu lassen.

Da waren:

  • Lieblingsmusik an
  • Den Tag reflektieren und 3-5 schöne Dinge finden
  • Frische Luft/Waldbaden
  • Singen/Mantren
  • Meditieren
  • Bewusst eine Tasse Tee oder Kaffee trinken
  • Kontakt zu Freunden halten, auch mit unkonventionellen Methoden
  • Sport/Bewegung

Was hat Dir besonders gut gefallen? Was hat gut geklappt, was nicht und warum?

Ich freue mich, über Deine Erfahrungen in den Kommentaren zu lesen.

Good Vibrations

SAM

PS. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.