Was macht Corinna mit Dir und mir?

Corona- oder wie füllt man nun den Kühlschrank?

Jahaaa, in der Überschrift steht mit Absicht „Corinna“. Es gibt auch Menschen, die allein bei dem Wort „Corona“ in Überschriften abgehen wie ein Puck. Etwas Spaß darf doch sein, oder?

Traurig ist es aber doch.

Ja, wir alle haben auf die ein oder andere Weise mit Corona zu kämpfen. Ich bin selbst Risikopatient, meine Eltern, meine Tante und mein Onkel sind es ebenfalls, eines meiner Kinder arbeitet in der Pflege und im Freundes- und Bekanntenkreis gab es bereits Todesfälle. Es ist gruselig. Und nein, ich möchte hier keine Diskussion darüber ob ich mit meiner Sorge spinne oder Verschwörungstheoretiker bin und ob ich das Leid anziehe, weil ich durch meine Gedanken…naja, du weißt, worauf ich hinaus will. Ich werde mich um keine dieser Ansichten streiten oder mich rechtfertigen. Jeder darf denken was er will.

Wie oben schon gesagt, trifft Corona irgendwie jeden. Wenn, Gott sei Dank, nicht direkt als Erkrankung, dann doch aber die Auswirkungen des Virus.

Egal ob du oder dein Partner in Kurzarbeit gehen musste oder gar die Arbeitsstelle gänzlich verloren hat oder vielleicht bist du bisher selbstständig zum Beispiel in der Reise-Branche gewesen und stehst nun vor dem nichts – jeder stellt sich doch die Frage: Woher nehmen und nicht stehlen? Denn zumindest den eigenen Lebensstandard halten wollen wir doch alle.

Und besonders in der Zeit der Kontaktbeschränkungen kristallisiert sich doch eines heraus: Bei allem Wollen zur Unterstützung der Läden vor Ort, wenn es dort keinen Lieferdienst oder Online-Dienst gibt, streifen wir alle mit unserem Bedürfnis durchs Internet.

Bild von Free-Photos auf Pixabay
Online-Business, egal welcher Art, ist aktueller denn je.

Die Vorteile sind ja auch offensichtlich: Freie Zeiteinteilung, große Auswahl an Unternehmen und Themen, große Verdienstmöglichkeiten, von zu Hause machbar, keine Büro- oder Lagerhaltungskosten, um nur einige zu nennen. Dabei kannst du dich ganz nach deinem persönlichen Geschmack, individuellen Werten, Vorstellungen, Interessen und Neigungen bei der Wahl deines Unternehmens leiten lassen.

Das habe ich auch getan.

Als freie Kreativschaffende ist es in dieser Zeit besonders schwer. Es geht niemand in Galerien oder Museen, zu Vernissagen oder Ausstellungen, zu Lesungen oder Poetry-Slams. In solchen Zeiten als Kreative nicht unter zu gehen ist schwer, denn eigentlich sieht die Gesellschaft Kunst, in welcher Form auch immer ob Bücher, Skulpturen, Gemälde, Musik, Theater, etc. als Luxusartikel und keineswegs als etwas Notwendiges.

Dabei finde ich gerade in persönlich schwierigen Zeiten die Ablenkung durch eine Kunstform als wohltuend. Ablenkung von Gedanken die immer um Mangel und Krankheit kreisen manifestieren sich auf Dauer als Depression bis hin zu körperlichen Erkrankungen. Es ist also ein Akt der Selbstfürsorge, sich den Künsten auszusetzen, sich mit ihnen auseinander zu setzen und möglicherweise neue Denk- Fühl- Lebensmuster und Impulse zu bekommen. Nur wie soll das gehen-gerade jetzt?

Was Du tun kannst, um die Kunst und Kreativschaffende zu unterstützen?
  • Kauf ein Kunstwerk, ein Buch, Musik, Hörbuch, etc !
  • Empfiehl es weiter, mach jemandem so einen Erwerb zum Geschenk.
  • Schreibe dazu eine Rezension und teile Deine Begeisterung auf deinen Social Media Kanälen.
  • Möglicherweise kannst du einem Kreativschaffenden im Austausch zu etwas, woran du interessiert bist etwas von dir anbieten? Vielleicht bist du Landwirt und kannst tatsächlich Naturalien im Tausch vorschlagen?

Roberta Bergmann hat auf ihrem Blog „Der kreative Flow“ auch ein paar Ideen dazu. Schau doch mal rein!

Was kann Deine Lösung für den oben erwähnten Kühlschrank sein?

Wie schon gesagt, bin ich ja auch im Online-Business unterwegs. Ich posaune hier nicht rum, dass man auf Fingerschnipp ein Vermögen verdient. Mit Geduld, Disziplin und Regelmäßigkeit ist dem Weg zur finanziellen Unabhängigkeit aber keine Grenze gesetzt.

Meine Wahl fiel zum einen auf die Firma Vegas. Ein deutsches Unternehmen für dekorative und pflegende Kosmetik für Mann und Frau sowie Parfum, Nahrungsergänzung und Schmuck. Die Produkte sind weitest gehend bereits vegan, eine Komplettumstellung ist in Arbeit und schon heute arbeitet Vegas tierversuchsfrei. Davon abgesehen, kann ich mir aussuchen, was ich verkaufen möchte, bin weder auf einen noch auf alle Bereiche festgelegt und darf, anders als bei vielen anderen Firmen, nebenbei noch meine kreativen Seiten zeitgleich öffentlich machen und sogar weitere Unternehmen vertreten.

Daher habe ich mich zum anderen zu doTerra hingezogen gefühlt, was Vegas für mich gut ergänzt:

100% Prozent naturreine Öle in medizinisch-therapeutischer Qualität, also auch innerlich und nicht nur äußerlich zu verwenden, für Mensch und Tier und:

doTerra hat eine Mission!

Die doTERRA-Initiative Healing Hands bringt der Welt Heilung und Hoffnung, indem sie Gemeinschaften auf der ganzen Welt die richtigen Werkzeuge für mehr Eigenständigkeit an die Hand gibt.

Durch Projekte im Zusammenhang mit der Vergabe von Kleinstkrediten, Zugang zu medizinischer Versorgung, Bildung, Hygiene, sauberem Wasser und der Bekämpfung von Kinderprostitution werden Menschen handlungsfähig gemacht und viele Verbesserungen erzielt.

Ich bin mir sicher: Auch Du wirst das Richtige für Dich finden.

Solltest Du Interesse daran haben bei Vegas oder doTerra in meinem Team zu sein und die Vorzüge genießen wollen, die diese Firmen mit mir als deiner Team-Mami zu bieten haben oder einfach mehr Informationen wünschen, melde dich gern per e-mail bei mir. (simoneanjamelzer@t-online.de)

Good Vibrations.

SAM

PS. Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.

PPS. DSGVO-Hinweis: Werbung, weil Produktnennung, Namensnennung und Verlinkung.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.