Wenn die Schönheit Dich ängstlich anschaut…

Inspiriert zu diesen Gedanken hat mich tatsächlich dieses Insekt und wie es mich beim fotographieren angeschaut hat…

Ich fühlte mich daran erinnert, dass wir Frauen eigentlich immer irgendwas an uns zu meckern haben-ich schließe mich da gar nicht aus. Ich sage nur „BBP“ und selbst in der Serie „Sex and the City“ (JAHAAA ich bin total das Fangirl) findet jede der Frauen etwas an sich auszusetzen.

Dabei habe ich solche Selbsterniedrigungen noch nie von Männern gehört.

Woran liegt das eigentlich? Soll es wirklich nur evolutionär bedingt sein?

Ich weiß es nicht, aber ich bin der Meinung, dass wir Frauen da unbedingt Veränderungspotential haben.

Ich denke, es fehlt an Anerkennung.

Egal wo wir hin sehen und sei es im Berufsleben, finden eher Männer Lob und Anerkennung und sei es durch Boni, als Frauen. Dabei haben wir keinen Grund uns klein zu machen. Auch als Hausfrau und Mutter leisten wir schier Unglaubliches und oft sogar noch mit Minijob nebenbei und dann sind wir voll Geduld und Zuneigung für den Partner, der von der Arbeit heim kommt. Ich kenne tatsächlich Frauen, die eine Eieruhr stellen, damit sie sich noch zurecht machen können für den Moment, wenn der Partner heim kommt! Was für ein Irrsinn!

Frisur, Makeup, besondere Kleidung-hat alles seine Berechtigung, aber doch in erster Linie für uns selbst!

Für mich selbst lege ich Make up auf, weil mir dann das was ich sehe NOCH besser gefällt, mich nicht an meine Erkrankung erinnert, mein Selbstvertrauen stärkt. Ich kann von meinem Gegenüber nicht Wertschätzung und Anerkennung erwarten, wenn ich mir das selbst nicht geben kann. Wer möchtest Du sein? Graues Mäuschen oder Göttin?

Und genau da lass uns doch mal ansetzen.

Ich kenne auch Tage, da schau ich ängstlich und nicht voller Wohlwollen in den Spiegel, aber genau DANN sollten wir zur Wimperntusche und zum Lippenstift (der hält auch als Rouge mal her) greifen, um dann noch mal aufrecht stehend mit zurück genommenen Schultern in den Spiegel zu sehen und dann einfach mal lächeln und in Gedanken sagen: Hey, Du bist prima!

Ich weiß, dass viele ein Problem mit „ich liebe Dich“ zum eigenen Spiegelbild zu sagen, deshalb einfach mal klein anfangen mit „Hey, Du bist prima!“ oder „Gut schaust Du aus“.

Ich habe sogar einen kleinen Handspiegel am Bett. Den nehm ich zur Hand um mir in meinem Spiegelbild Mut zu machen. Schließlich brauch auch ich mal einen Cheerleader…und am besten bin ich das selbst zuerst.

Schaffen wir uns unser eigenes Fundament. Darauf kann man ein stabiles (Selbstbewussteins-) Haus bauen. Dann sieht die Welt ganz anders aus und schaut uns auch ganz anders an…

Probiers mal und schreib mir Deine Erfahrungen und Gedanken in die Kommentare.

Wir lesen uns.

Good Vibrations.

SAM

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.